Donnerstag, 18. August 2016

Bike-Tour: Vom Siegerland nach Hessen


Erste Etappe Haincher Höhe: toller Ausblick. (Fotos (c): presseweller)


Kurvenreich über die Haincher Höhe zur langen Abfahrt


Siegerland (bike-click/ presseweller). Okay, bei dieser Rad- oder Motorbiketour sind für ausgesprochene Kurvenfreaks nur die Anfahrt auf die Haincher Höhe sowie zur Eremitage ein Erlebnis. Es gibt aber einige fordernde Steigungen und steile Bergabfahrten. Schön ist auch die reizvolle Landschaft mit dichten Wäldern, Wiesen und Orten. Na klar, auch der weite Ausblick von oben. Vom Startpunkt Helgersdorf im Netpher Land sind es rund 56 Kilometer bis Siegen. Wer in Siegen startet, muss rund 14 Kilometer mehr unter die Pedale nehmen.

Der Ausgangspunkt Hainchen für die kurvenreiche Höhenfahrt ist rund drei Kilometer nach Helgersdorf erreicht. Dann windet sich die Straße in 4,5 Kilometern (km) auf den Scheitel. Die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen ist erreicht. Wer weiter oben anhält, hat einen wunderschönen Blick in Richtung Rothaargebirge/ Lahnhof sowie nach Irmgarteichen und weiter.


In Hainchen gibt es Hinweisschilder, hier Richtung Hessen, für Radler.


Die Abfahrt genießen

Nach der Kehre kommt die lange Abfahrt. Rechts liegt ein Parkplatz, von wo man zur Dillquelle gelangen kann. Nach rund vier Kilometern wird der Talbereich, in Rittershausen erreicht. Wir folgen der Beschilderung Dillenburg. Dorthin, knapp 17 Kilometer, geht es relativ eben. Achtung: Auf dieser Strecke sind Umgehungsstraßen und Autostraßen. Radler müssen durch die Dörfer fahren oder die teilweise vorhandenen Radwege nutzen. Vorm Autobahnanschlussbereich von Dillenburg Richtung Haiger/ Siegen muss man rechtzeitig vorher abbiegen! Von Dillenburg sind es etwa sechs km nach Haiger. Auch hier ist es mit dem Fahrrad sinnvoll, durch den Ort zu fahren. Man gelangt nach Allendorf, von wo es wieder bergauf geht. Bis zur mittleren Lage, Shellkreuz vor der Autobahnauffahrt, hat man wieder vier km festen Pedaltritt hinter sich. Es geht aber weiter bergauf, teils nur leicht steigend. Bei der Abfahrt nach Wilgersdorf ist das meiste geschafft. Bald kommt als Entschädigung die rasante, rund vier km lange Abfahrt mit teils 14 Prozent Gefälle (%) und wenigen Kurven nach Wilnsdorf. Weiter unten, aber noch hoch, gibt es ein eindrucksvolles Bild auf den Ort. So verlockend 14 % sein mögen: Die Vorsicht sollten Biker nie außer Acht lassen!


Rechtsseitig gibt es einen Parkplatz: weiter zur Dillquelle.


Hoch nach Rödgen

Von Haiger nach Wilnsdorf sind nun gut zwölf km bewältigt, mal schnaufend, mal im Abfahrts-Fahrtwind. Die nächste Steigung kommt aber gleich, und zwar hinter dem Kreisel, Ausfahrt Richtung Siegen - nicht BAB!. Es geht in den Höhenort Rödgen, etwa fünf Kilometer. Nach der kleinen Steigung am Ortsausgang führt die Straße, mit verschiedenen Kurven, überwiegend bergab. Nach 2,5 km ist die Eremitage – rechts ein Einkehr-Restaurant-Café mit Terrasse – erreicht. Ein kurzes Stück dahinter beginnt ein breite Straße mit wenig Gefälle. Das ist aber nur bis zum rechtsseitigen Lindenberg-Sportplatz so. Dann kommt das Steilstück mit zwölf % Gefälle, Kurven und teils Tempo 30, das bis Siegen führt. Von der Eremitage aus wird nach knapp vier Kilometern im Tal der Kreisel erreicht. Wer von hier zurück nach Helgersdorf will, fährt im Kreisel rechts, Richtung-Kaan-Marienborn, aus. Über Flammersbach und Deuz wird nach gut 13 km Helgersdorf erreicht.
Wegen der Gefäll- aber auch meist gleich langen Abfahrtsstrecken kann man für die Basistour Helgersdorf – Siegen je nach Kondition um die fünf Stunden rechnen. Zurück bis zum Ausgangsort muss man noch etwas über eine Stunde einkalkulieren.


Mal steil, mal kurvenreich: Motorbiker schätzen das auch.


Am Wegesrand

Wer Zeit und Muße hat, kann sich das eine und andere anschauen, ein paar Tipps: Hainchen – ehemaliges Wasserschloss; Dillenburg – Burg mit Kasematten und dem weithin sichtbaren Wilhelmsturm; Haiger – schöne Altstadt. Im Bereich des Siegerlandes zum Teil typische Backhäuser (Backes) und Hauberge, die besondere Niederwaldform.
Je nach Seitenaufbau auf Ortsteile oder Freizeit/ Tourismus gehen.

Wichtige Hinweise: Die Streckenführung erfolgte über Bundes-, Land-, Kreis- und Gemeindestraßen, um auch das Motorradbiken zu berücksichtigen. Radfahrer sollten, da wo es sich anbietet oder vorgeschrieben ist, Radwege nutzen. Klar, dass ausgewiesene Autostraße nicht benutzt werden dürfen! Vom Abzweig im Bereich Dietzhölztal Richtung Dillenburg ist wohl ein Radweg angelegt, der weitgehend an der Straße entlang führt, aber – positiv – nicht auf der Straße ist! Für die Befahrbarkeit, kurzzeitige oder längerfristige Sperrungen wird keine Gewähr übernommen. Kilometer- und Zeitangaben sind Zirka-Werte, Gefäll- und Steigungsangaben der Beschilderung entnommen. Irrtum bleibt generell vorbehalten. Radfahrern wird empfohlen, sich entsprechende Karten zu besorgen. Damit können zum Teil auch Nebenwege besser genutzt werden.
Hinweise zu verschiedenen Biketouren, auch in Österreich mit Grenzbereich Italien und Slowenien, gibt es unter „Bike-Click“ auf http://www.presseweller.de


Keine Kommentare:

Kommentar posten